Model Scania v8 Tray Geschenkverpackung

V8 Tray: Verpackung, die Gas gibt

Schwierige Markenfarben druckbar machen - Hausfarben gekonnt mit CMYK meistern.

  • Digitaldrucktechnologie mit BOBST SA
  • Wellkarton: optimales Materialhandling
  • Hochwertige Verpackung mit besonderer Haptik
  • Prozess Standard Digitaldruck, PSD zertifiziert

Kontaktlose Form des Druckes Grammatur spielt keine Rolle mehr - das Verfahren stellt den Prozess auf den Kopf.

Damit eine Innovation wie die GENEVA I von BOBST überhaupt zum Einsatz kommt, braucht es genauso innovative Hersteller von Verpackungen, die mutig sind und als Pioniere vorausgehen. Seit dem 05.06.2015 ist es offiziell: Model produziert bereits auf der Beta-Installation der Weltneuheit, die am Standort in Weinfelden voll in den Produktionsprozess eingebunden ist.

 

Herr Finotti, Leiter Produktion Model AG (Schweiz), Sie haben den Investitionsantrag für diese neue Drucktechnologie gestellt. Weshalb?

Wir sind seit vielen Jahren aktiv im Bereich Digitaldrucktechnologie tätig. Die Weiterentwicklung dieses Druckverfahrens für die Herstellung von grösseren Auflagen in der Wellkartonindustrie war für mich immer eine Frage der Zeit, deshalb ist diese dritte Generation von Digitaldruckanlagen in der Model AG der nächste nachvollziehbare Schritt.

Wann begannen sie sich mit dem thema digitaldruck für Grossaufträge zu befassen?

Seit der ersten Investition in unsere Digitaldruckanlage vor einigen Jahren.

Warum gerade die Lösung von BOBST SA?

Weil es zurzeit auf dem Markt keine vergleichbare andere Lösung gibt im Bereich der digitalen Massenfertigung für die Wellkartonindustrie.

Was macht BOBST so speziell?

BOBST ist Weltmarktführer in unserer Branche und hat viel Erfahrung mit Wellkarton. Das gesamte Materialhandling basiert auf den vielen bestehenden Lösungen, welche BOBST bei anderen Anlagen baut. Dies ist eines der wichtigsten Elemente dieser Digitaldruckanlage.

Was war für sie die grösste Herausforderung in diesem Projekt?

Die gesamte Anlage ist sehr gross und braucht entsprechend Platz. Die optimale Implementierung in den Materialfluss hat einiges an baulichen und strukturellen Veränderungen verlangt. Dies alles in einem laufenden 24-Stunden Betrieb ohne Stillstand umzusetzen, war eine grosse Herausforderung.

Die Digitaldruckmaschine druckt CMYK, jedoch keine Sonderfarbe. Sie erklärten am Presseevent: «Mit CMYK decken wir 80 bis 85 Prozent des Farbraumes ab».

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass wir auch schwierige Markenfarben drucken können und unsere Kunden dann erstaunt sind, wie gut wir ihre Hausfarbe hinbekommen. Die Lackierung erfolgt im Moment in einem nachgelagerten Prozess, allerdings ist ein Lackierwerk für die Digitaldruckmaschine in Entwicklung.

Wann folgt das lackierwerk?

Im 1. Quartal 2016.

Was unterscheidet die neue Digitaldruckmaschine von Lösungen, die bisher auf dem Markt verfügbar waren?

Die GENEVA I funktioniert mit einer wasserbasierten Drucktechnologie und ist eine vollautomatisierte Maschine für die personifizierte Massenfertigung von Digitaldruckerzeugnissen in einer noch nie dagewesenen hohen Druckqualität (600x900dpi). Sie besticht durch ein glasklares Druckbild und hebt sich auch in der Produktivität mit einer unglaublichen Geschwindigkeit von 200 m/min deutlich ab.

Gibt es im Bereich des digitaldruckes Qualitätszertifizerungen?

Ja, als erster Schweizer Wellkartonhersteller ist Model nach «Prozess Standard Digitaldruck, PSD zertifiziert». Die Zertifizierung im Bereich der digitalen Massenfertigung definiert und garantiert klar strukturierte Abläufe im Datenhandling sowie Datenmanagement innerhalb des gesamten Prozesses. Dies ermöglicht Model, den stetig steigenden Marktanforderungen zu entsprechen.

Und welche Vorteile bringt PSD dem Markenartikelhersteller?

Stabile und effiziente Prozesse in der gesamten Kette. Transparenz, Sicherheit und Stabilität in der Qualität der Druckerzeugnisse.

Bahnbrechend ist die Stream Inkjet-Technologie von Kodak. Welche Vorteile hat die neue Drucktechnologie im Verpackungsdruck?

Gegenüber dem Flexodruck hat die Stream-Inkjet-Technologie den Vorteil, dass es sich um eine kontaktlose Form des Druckes handelt - es spielt keine Rolle mehr, welche Grammatur ein Deckenpapier hat oder welches Wellenpapier eingesetzt wird. Das Verfahren stellt unseren ganzen Prozess auf den Kopf. Früher haben wir vom Druckbild her gedacht und entsprechend das Material ausgesucht. Heute dagegen stehen klar die Stabilität und das, was ein Produkt braucht, im Vordergrund.

Was heisst das für die Kunden, die sich für dieses Druckverfahren entscheiden?

Eine auf die notwendigen Anforderungen optimierte Verpackungslösung, ökonomisch wie ökologisch.

Klicken zum weiterlesen
Weitere Informationen direkt zur Success Story